Barfusslaufen in Minimalschuhen ändert die Fußstatik

Zum Thema Barfusslaufen in Minimalschuhen führte der bekannte Running-Blog von Dr. Nicks (http://www.drnicksrunningblog.com/two-year-long-case-study-demonstrating-an-increase-in-arch-height-from-running-in-minimalist-shoes/) eine lange zweijährige Studie zu diesem Thema durch.

Die Entdeckung lässt aufhorchen und viele Blogger und Fachkundige sehen sich bestätigt, die bereits in diesem Sinne denken und auch Ihre Patienten/ Kunden informieren.

Auch wir in der Praxis für Physiotherapie Alexandros Swoch | fuessiotherapie sind der Meinung, dass man den Fuß am besten ohne schweres Schuhgerät trainiert und damit die Muskulatur formt. Denn seien wir mal ehrlich! Ein jeder von uns ist doch ohne Schuhe zur Welt gekommen, oder? Also haben wir bereits alles was wir brauchen, um uns fortzubewegen. Das es natürlich nicht in die heutige Zeit passt barfuß ins Büro zu gehen, ist auch klar. Aber brauchen wir Dämpfung? Brauchen wir einen Pronationsschutz? Brauchen wir ca. 500gr an Extragewicht an unserem Fuß? Klare Antwort: NEIN! Hier gilt Weniger ist Mehr!

Sicherlich, die Umgewöhnung von einem normalen Laufschuh zu einem Minimalschuh geht nicht von einem Tag auf den anderen. Das muss man eingewöhnen lassen. Dr. Nicks beschreibt eine 10%-Regel. Also immer die Wegstrecke um 10% gegenüber dem konventionellen Sportschuh steigern. So kann es sicherlich einige Monate dauern, bis man sich an den neuen Minimalschuh (z.B. der Nike free oder The New Balance Minimus oder auch die Five Fingers u.v.a.) gewöhnt hat.

Aber das Ergebnis spricht für sich. Knick-Senkfüße richten sich wieder auf. Der Spreizfuß geht zurück, da der Fuß endlich die Chance hat wieder seine Muskulatur richtig zu gebrauchen. So wie es von Geburt an vorgesehen ist.

 

Fazit:

Wer Probleme mit seinen Füßen hat oder auch mit seinen Knien oder Hüften und ein passionierter Läufer ist, der sollte sich ernsthaft mit den Minimalschuhen auseinander setzten. Nur so lässt sich dauerhaft eine Fehlstellung vermeiden. Ich kann aus eigener Erfahrung nur dazu raten beim Schuhwerk auf  unnötige Features zu verzichten. Es brauch seine Zeit und sicherlich ist es ratsam auch einen Profi (Personal Coach oder Physiotherapeuten) hinzuzuziehen. Denn die Umstellung macht sich bemerkbar und da sollte man einen fähigen Berater zur Hand haben.

 

 

© Bo Valentino – Fotolia.com

Folgen Sie uns auf Instagram